^

  Programmiersprachen für alte PCs

 

     
    Für den PC-Bereich teilen sich drei Programmiersprachen den großen Kuchen: Basic (heute Visual Basic von Microsoft), Pascal (heute Delphi von Borland) und C (heute C++ von diversen Herstellern). Hier geht es hauptsächlich um die älteren Varianten und wie man da am besten und am günstigsten rankommt. Auch einige geeignete Exoten finden Beachtung.


    Inhalt:
    Microsoft Basic Varianten für DOS
     
    [Q-Basic]  [Quick Basic]  [Basic PDS]  [Visual Basic für DOS]
    Power Basic Variante für DOS
     
    [Turbo Basic]  [First Basic]  [Power Basic 2.1]  [Power Basic 3.x]
    Andere Basic-Varianten für DOS
     
    [Asic]
      
    [Tokiwa Basic] > neu 18.05.01 <
    Pascal für DOS
     
    [Turbo Pascal]
     
    [Free Pascal]
    C / C++ für DOS
     
    [Turbo C]
     
    [Turbo C++]
     
    [Borland C++]
     
    [Borland C++ 5.5] > neu 10.06.02 <
     
    [Pacific C] > neu 31.03.01 <
     
    [DJGPP C]
     
    [Open Watcom] > neu 10.06.02 <
    Exoten für DOS
     
    [Gofolio] > aktualisiert 31.03.01 <
     
    [C--]
     
    [XS Compiler]
    Assembler für DOS > neu 12.10.01 <
     
    [Jasmin]
     
    [Wolfware-Assembler]
     
    [Magic-Assembler]
     
    [NewBasic-Assembler]
     
    [Netwide-Assembler]
     
    [TMA]
     
    [Arrowsoft-Assembler]
     
    [ASM 2.11]
    Exoten für Win 3.1
     
    [CA-Realizer]
     
    [Profan] > aktualisiert 11.01.04 <
     
    [Smalltalk Express] > neu 10.06.02 <
    Pascal / Delphi für Win 3.1
     
    [Turbo Pascal für Windows]
     
    [Delphi 1.0]
    C++ für Win 3.1
     
    [Turbo C++]
     
    [Borland C++]

     

    DOS

    Basic

    Basic ist leicht zu erlernen und fast jeder hat es (siehe Q-Basic). Ein Zeit-Steuerprogramm ist mit 4-Zeilen programmiert. In fast allen Dialekten ist die Ansteuerung der seriellen Schnittstelle weitgehend vorbereitet, das macht Programme zum Auslesen von Multimetern sehr einfach (Beispiel: ME_COM2.BAS).

    Für alle Basic Varianten gibt es eine lebendige Szene im Internet. Wer sich für Basic interessiert, dem sei www.qbasic.de  ans Herz gelegt. Dort kann man deutschsprachige Basic-Varianten und ein gutes Tutorial für Basic finden. Natürlich gibt's auch jede Menge Basic Programme und weitere Links.

    Microsoft´s Basic-Varianten für DOS

    Microsofts Basic-Varianten sind Interpreter. EXE-Programme werden immer mit einem separaten Compiler und Linker erzeugt. Alle Ms Basic-Varianten sind abwärtskompatibel, soll heißen, mit Visual-Basic für DOS und Basic PDS kann man problemlos Q-Basic - und Quick Basic Programme laufen lassen.
    Und eines muss mal gesagt werden: Die Verwaltung von Unterprogrammen (F2-Taste) mit Ausblendung aus dem Quelltext im Hauptprogramm ist einfach genial.

    Q-Basic  letzte Version war 1.1
    Die vermutlich am meisten verbreitete Programmiersprache der Welt. Die wenigsten wissen nur nicht, dass sie Q-Basic besitzen! Q-Basic gehört zum Lieferumfang von Ms-DOS 5.0 - 6.2. Auf der Windows 95 CD befindet sich Q-Basic im Verzeichnis \OTHER\OLDMSDOS\ auf der Windows 98 CD im Verzeichnis \TOOLS\OLDMSDOS\. Zu Q-Basic gehören zwei Dateien, nämlich  qbasic.exe  (das eigentliche Programm) und  qbasic.hlp  (die Hilfedatei). Für alle auf dieser Site beschriebenen Basic-Beispieldateien genügt Q-Basic. Selbst mein Programm G-LOG läuft unter Q-Basic.

    Quick Basic  letzte Version war 4.5
    Mit Quick-Basic kann man im Gegensatz zu Q-Basic selbstständig laufende EXE-Programme erstellen, und es lassen sich Interrupts ansprechen.

    Basic PDS (Basic Professional Development System);  letzte Version war 7.1
    Viele Erweiterungen für professionelle Entwickler, wie EMS-Unterstützung und vorbereitete Routinen für Geschäftsgrafiken. Für den Hobby-Programmierer nicht so wichtig.

    Visual-Basic für DOS  letzte Version war 1.0
    Wie bei den Windows-Versionen kann man sich die Benutzeroberfläche (im Textmodus) der eigenen Programme visuell zusammenbauen. Anders als bei den Windows-Versionen können echte EXE-Programme compiliert werden, die kein Runtime-Modul benötigen.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Power  Basic

    Power Basic wird immer noch weiterentwickelt. Alte Versionen gibt es jedoch günstig zu kaufen. Power Basic ist einigermaßen kompatibel zu Q-Basic. Man muss jedoch fast immer Hand anlegen.

    Turbo Basic  letzte Version war 1.1
    Turbo Basic ist der Urahn von Power Basic und stammt von der Programmiersprachen-Schmiede Borland. Von Topware gab es bis ca. Mitte 1999 eine Basic CD-Rom (TOP558), auf der sich auch Turbo Basic 1.0 befand. Zuletzt wurde sie bei SMM für DM 8,99 verkauft, ist aber inzwischen vergriffen.

    First Basic  letzte Version war 1.0
    First Basic ist die Shareware-Version von Power-Basic 2.1. Das Programm ist komplett in Englisch. Einzige Einschränkung gegenüber der Vollversion ist eine 5-sekündige Zwangspause beim Beenden des Programms. Der Compiler ist integriert, man kann EXE-Programme erzeugen.
    Download hier (300 kB).

    Power Basic 2.1  deutsch
    Diese Version ist immer noch bei Pearl Agency für DM 68,80 erhältlich (Best-Nr KS-056-05). Es wird ein recht gutes Handbuch von Kirschbaum; dem deutschen Distributor von Power Basic mitgeliefert. Deutsche Version meint, dass alle Hilfetexte in deutsch sind. Das Programm selber kommt mit englischen Menüs daher. Im Lieferumfang bei Pearl ist außerdem ein Hilfsprogramm zum Erzeugen von Benutzeroberflächen (PowerTOOLS) dabei, sowie weiter Beispieldateien.

    Power Basic 3 .x
    Power Basic wird immer noch weiterentwickelt. Die aktuelle Version kostet ca. DM 150,- und sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt (hier soll es ja um LOW-COST Lösungen gehen). Infos und eine Trial-Version (stark eingeschränkt: Kein Laden und Speichern von Dateien möglich!) gibt's bei http://www.powerbasic.com.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Andere Basic-Varianten für DOS

    Beide hier vorgestellten Basic-Varianten sind reinrassige Compiler, die besonders kleine EXE- oder COM-Dateien erzeugen. Aber nicht nur die Compilate sind sehr klein, auch die Compiler selber.

    Asic   letzte Version war 5.0
    Asic ist Shareware (ohne Einschränkungen). Die Syntax ist weitgehend an Basic angelehnt. Asic hat eine etwas gewöhnungsbedürftige Entwicklungsumgebung und einen separaten Compiler/Linker.
    Wer sich in Asic probieren möchte, sollte alles in kleinstmögliche Einzelanweisungen zerlegen. Also nicht:
    Ergebnis = 1 + 2 + 3
    PRINT Ergebnis

    sondern:
    Temp = 1 + 2
    Ergebnis = Temp + 3
    PRINT Ergebnis

    Asic ist wirklich einen Test wert: Download hier (276 kB).

    Tokiwa Basic Compiler   letzte Version war 5.55
    Der Tokiwa Basic Compiler (TBC) kommt aus Japan. Seit Ende 2000 ist endlich eine englische Dokumentation verfügbar. Es ist ein ca. 36 kB kleiner Kommandozeilen-Compiler, der direkt COM- oder EXE-Dateien erzeugt. Das besondere ist ein interner Assembler. Was fehlt, sind Routinen für die serielle Schnittstelle und für die Grafikausgabe (abgesehen von PUTPIXEL). TBC ist Freeware. Es gibt noch eine kommerzielle Version, von der war aber im Internet nichts zu finden.
    Download mit englischer Dokumentation (58 kB)

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis  

       

    DOS

     Pascal

    Wie bei Basic gibt es auch für Pascal (besonders für Turbo-Pascal) noch haufenweise Informationen im Netz. Es ist auch kein Problem, an gute Pascal-Compiler zu kommen (s.u.). Ein tolles Pascal Tutorial mit besonderen Hinweisen zum Messen-Steuern-Regeln gibt es unter http://www.muenster.de/~m_frost.

    Turbo Pascal  letzte Version war 7.0
    Turbo Pascal erzeugt kompakte und schnelle Programme. Alle hier beschriebenen Pascal-Varianten sind Compiler. Die Version 6.0 kann man auf einer CD-Rom vom Franzis Verlag für DM 49,95 kaufen. Erhältlich z.B. bei SMM unter der Bestell Nr. 6568-185. Die Super Deals kommen aber jetzt:
    1. Deal: Die Version 5.5 (in englisch) kann man hier direkt vom Hersteller Borland kostenlos herunterladen.
    2. Deal: Die Version 7.0 (Vollversion; komplett in deutsch) liegt dem Buch "Turbo Pascal und Delphi für Kids" von Hans-Georg Schumann bei; MITP-Verlag; ISBN 3-8266-0400-8 für DM 49,80. Wie der Titel schon erahnen lässt, ist ein Delphi ebenfalls dabei (Delphi 1.0, für Win 3.1; Vollversion; deutsch). Delphi ist praktisch "Visual Pascal". Eine wirklich komplette Sache und sehr gut für Anfänger geeignet. ACHTUNG: Bei meinem Exemplar fehlten beim Delphi Installationsdateien. Nach einem kurzen Anruf beim Verlag wurde aber anstandslos eine neue CD geschickt.

    Free Pascal
    Free Pascal ist Freeware und wird laufend weiterentwickelt. Es gibt auch eine Linux-Version. Die Syntax soll Turbo-Pascal kompatibel sein. Es läuft jedoch im Protected Mode; braucht also mindestens einen 386'er Prozessor. Durch den Protected Mode ergeben sich gerade beim Zugriff auf die Hardware Unterschiede zu Turbo Pascal. So richtig substanzielles kann ich zu Free Pascal nicht sagen, am Besten selber kucken: http://www.freepascal.org

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

     

    DOS

     C / C++

    C gilt als die Programmiersprache der Profi-Entwickler. Der weitaus größte Teil heutiger professioneller Software soll in C geschrieben sein. Natürlich gab (und gibt) es sehr viele Varianten für DOS. Ich selber habe mich mit C noch nicht so recht angefreundet, deshalb fallen die Beschreibungen etwas kärglich aus.

    Turbo C
    Die hier verfügbaren Versionen sind schon leicht "angejahrt" kommen aber mit kompletter Entwicklungsumgebung (IDE). Folgende Versionen kann man hier kostenlos direkt vom Borland-Server downloaden: 1.0 (591 kB) ,  1.5 (793 kB)  und  2.01 (1 MB).

    Turbo C++ Version 1.0  letzte Version (für DOS) war 3.0
    bei Topware gab es mal diverse Borland Programmiersprachen für den nichtkommerziellen Einsatz  unter dem Label "Student Line" für jeweils rund 50 DM. Der letzte Rest davon wird bei SMM für DM 3,33 (!) verscheuert (Best Nr 7681-200). - Nicht mehr lieferbar (Mai 2000) -

    Borland C++ 2.0  für DOS und Windows  letzte Version (für DOS) war 3.1
    Ebenfalls von Topware aus der "Student Line". Ausverkauf bei SMM für DM 8,99 (Best Nr 931-200). - Nicht mehr lieferbar (Mai 2000) -

    Borland C++ 5.5   >neu 10.06.02<
    Direkt von Borland kann man den C++ Kommandozeilen Compiler downloaden (Version 5.5 ). Habe ich nicht probiert, scheint aber reichlich Zubehör dabei zu sein (8,5 MB !).

    Pacific C  letzte Version ist 7.51
    Pacific C kann man sich kostenlos aus dem Internet laden (Freeware). Es ist komplett mit Entwicklungsumgebung (IDE) und läuft mit einem 286'er Prozessor aufwärts. Es gehört inzwischen zum FreeDos-Projekt. Download entweder von dort oder von der Website des Herstellers HIGH-TECH Software (Australien).

    DJGPP C
    Eine Freeware C++ Variante, die im Protected Mode läuft und mindestens 386'er Prozessoren benötigt; Homepage.

    Open Watcom   >neu 10.06.02<
    Das ehemals kommerzielle Watcom-C++ wird jetzt als Open-Source Projekt weitergeführt. Watcom C++ unterstützt jede Menge Plattformen; neben DOS auch OS/2, Win 3.1, Win9x, Win-NT. Weitere Infos auf www.openwatcom.com .Achtung, der Download ist 48MB groß!.


    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

     

    DOS

     Exoten

    Einige Exoten, die besonders für Minimalsysteme (Palmtops, PCs ohne Festplatte) interessant sind, sollen nicht unerwähnt bleiben.

    Gofolio   aktuelle Version ist 2.1 >aktualisiert 31.03.01<
    Gofolio ist von Lutz Herrmann (Homepage) für den Atari-Portfolio geschrieben worden.  Der Name hört sich deutsch an, ist er auch, ebenso wie die Dokumentation. Der Kern von Gofolio besteht aus einem Compiler, der aus dem Quelltext einen Zwischencode erzeugt. Dieser kann dann mittels eines Laufzeitmoduls ausgeführt werden. Das ergibt sehr kleine Programmgrößen. Compiler und Laufzeitmodul sind zusammen ca. 80 kB groß. Das lässt sich mir EXE-Packern (siehe Downloads und Links) noch weiter reduzieren. Gofolio ist Freeware.

    C- -   letzte Version war 1.06   > aktualisiert 06.01.02<
    C-- ist irgendwo zwischen Assembler und C angesiedelt. C-- ist Greenware (kostenlos, wenn man die Umwelt schont!). Leider verschwindet die Homepage immer mal wieder. Zurzeit kümmert sich Michael Shecker aus Russland auf seiner Homepage um C--. Eine IDE für DOS und für Windows sind auch schon drin. C-- kann COM-Dateien und OBJ-Dateien erzeugen. Die Größen dieser Dateien sind ziemlich nah an Assembler (also sehr klein). Das berühmte Hello World! ist 39 Byte groß. Eine IDE gehört zum Lieferumfang; Download von der Homepage von Michael Shecker.

    Xs Compiler
    Der Xs Compiler ist wie Free Pascal und DJGPP Protected Mode Entwicklungssystem. Damit ist das Programm für Minimalsysteme nicht mehr geeignet. Es macht einen sehr positiven Eindruck und ist komplett mit Entwicklungsumgebung (IDE). Einfach mal die Homepage ansehen.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

     

    DOS

     Assembler  > neu 12.10.01 <

    Im Netz gibt es einen ganzen Haufen freier Assembler. Ich habe mich die beschränkt, die für ältere Hardware geeignet sind.

    Jasmin   letzte Version war 1.6
    Jasmin ist von Jan Laitenberger so geschrieben, dass er für den Atari-Portfolio verwendet werden kann, läuft aber auf jedem PC. Er erzeugt direkt COM-Dateien. Das Programm ist sehr klein (<20 kB, gepackt < 10 kB). Es ist kein Makro-Assembler, aber er enthält alle 8086 Befehle. Die (kurze) Dokumentation ist in deutsch. Jasmin ist Freeware. Im Netz habe ich Jasmin nicht mehr gefunden, deshalb kann man ihn direkt von hier downloaden (64 kB).

    Wolfware-Assembler (WASM)   letzte Version war 2.23
    Der Wolfware Assembler von Eric Tauck stammt aus dem Jahr 1991. Er ist ebenfalls sehr kompakt. Neben COM-Dateien kann er auch Ms-kompatible OBJ-Dateien erzeugen (siehe object.txt). Es ist ein Macro-Assembler und beherrscht auch 8086/8087, 80186 und 80286 Instruktionen. WASM ist Freeware. Download von der Homepage von Eric Tauck.

    Magic-Assembler   aktuelle Version ist 1.22
    Ein in Turbo-Pascal 7 geschriebener Freeware-Assembler von Bert Greevenbosch aus den Niederlanden. Sollte auf jedem PC laufen. Der "Runtime 200" Fehler von TP 7 -Programmen ist bereits behoben. Download von der Homepage von Bert Greevenbosch.

    NewBasic-Assembler
    Gehört zum NewBasic-Projekt von "Forever Young Software". Das Basic gibt's noch nicht, aber den Freeware-Assembler. Der scheint noch weiterentwickelt zu werden. Weiteres auf http://www.cybertrails.com/~fys/newbasic.htm.

    Netwide-Assembler
    Diesen freien Assembler gibt's in verschiedenen Versionen (DOS, Win95+, OS/2, Linux, ...). Download und Info's von der Homepage http://nasm.sourceforge.net

    TMA 
    Ein freier Assembler aus deutschen Landen (GPL). Daher ist auch eine deutsche Dokumentation dabei. Der Sourcecode ist komplett enthalten. Ein Editor ist integriert. Benötigt mindestens eine 386er Prozessor . Download: ftp://ftp.gwdg.de/pub/misc/msdos/tma/old/ta980717.zip (415 kB)

    Arrowsoft-Assembler 
    Public-Domain Assembler, der kompatibel zu dem Microsoft-Assembler (MASM) ab Version 3 (bis ???) sein soll. Erzeugt keine COM-Dateien, sondern Ms-kompatible OBJ-Dateien, die mit einem Linker zu EXE- oder COM-Dateien gelinkt werden können. Download Version 1.00d (48 kB) oder Version 2.00c (61 kB)
    Eine Auswahl freier Linker findet man bei http://www.thefreecountry.com/developercity/assemblers.shtml

    Assembler ASM 2.11 
    Keine freie Software (nach 30 Tagen Benutzung nicht mehr startbar), aber eine umfangreiche Komplett-Software zur Assembler-Programmierung mit komfortabler IDE von  A.Olejko. Zahlreiche Beispiel-Codes, wiederverwendbare Quellcode-Bibliotheken, Lern-Programme, Einsteiger-Seminar und elektronische Handbücher (u.a. eine Interrupt-Datenbank). Alles in deutsch. Die Registrierung kostet 16,87 Euro. Ein Besuch der Homepage lohnt sich auf jeden Fall: http://assembler86.de

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

     

    Win 3.x

    Exoten

    CA-Realizer 2.0
    Der Realizer der Fa. Computer Associated baut auf Basic auf war mal als Konkurrenz zu Microsoft's Visual Basic ins Rennen geschickt worden (die Sprachgrundlage ist Basic), konnte sich aber gegen die Übermacht von Microsoft nie durchsetzten. Wie bei anderen "Visual Sprachen" können auch hier Fenster und Menüs mit der Maus zusammengebaut werden. Das Besondere am Realizer sind die Befehle zum Erstellen von Diagrammen. Der Realizer ist ein Interpreter. Es können EXE-Dateien kompiliert werden, die jedoch ein Runtime-Modul (wie Visual Basic) und zum Teil eine weitere DLL-Datei benötigt . Zum Messen und Steuern besonders interessant: Liniendiagramme mit 2 -3 Befehlen erstellen (komplett mit Raster und Beschriftung).
    Leider gibt es keine Befehle zum direkten Zugriff auf die Schnittstellen. Da aber auf DLL-Dateien zugegriffen werden kann, ist der Sprachumfang beliebig ausbaubar. Eine Freeware-DLL (genau: mhelp.vbx), die die alten Basic-Befehle PEEK, POKE, OUT und INP zur Verfügung stellt, kann man hier downloaden (4,7 kB).
    Wie kommt man an den CA-Realizer 2.0 ran?

    Als Heft mit CD "fast geschenkt!" Ausgabe 6 z.B. bei Pearl Agency (Best-Nr FGG-106) für DM 19,80

    Auf der CD-Sammlung Topware Gold 3, bei SMM unter der Best-Nr 1311-2000 für DM 5,95 oder bei Pearl Agency (Best-Nr SA-380) für DM 8,80 erhältlich.

    Auf der Topware CD "BASIC" (TOP558), zusammen mit Turbo Basic 1.0 und CA Realizer 3.0 für Win95 (englisch). Die CD ist leider weitgehend ausverkauft.

    Profan  
    Profan ist eine Basic-ähnliche Sprache, die inzwischen in der Version "XProfan 8.0" vorliegt. Es gibt Varianten für DOS, Win 3.1 und Linux. Profan ist ein Interpreter (in den Shareware-Varianten). Bei den Vollversionen (auch bei der Freeware Version 5.0) ist ein Compiler dabei. Der erzeugt einen Zwischencode der ein Runtime-Modul benötigt. Alle mir bekannten Versionen sind ziemlich langsam.

    Profan 5.0 kann man auf der Profan-Homepage als Freeware downloaden. Es hat INP und OUT-Befehle, kann die seriellen Schnittstellen im Datenmodus ansprechen (Multimeter), DLLs benutzen und unter Win95 mit langen Dateinamen umgehen. ACHTUNG: Es gibt die Version 5.0b-NT für Windows95 bis XP und die 16Bit-Version für Win 3.x.

    Version 4.5 ist eventuell auch noch auf CD erhältlich als "fast geschenkt" Heft Ausgabe 9; z.B. bei Pearl Agency (Best-Nr FGG-109) für )Preis damals DM 19,80) oder auf der Heftdisk der Zeitschrift CD INFO 12/99 aus dem CDA-Verlag (DM 9,80).

    Smalltalk Express  >neu 10.06.02<
    Auf Smalltalk hat ein Besucher der dieser Homepage hingewiesen. Ich selber kann zum Programm wenig sagen (außer dass es recht professionell aussieht). Den folgende Erläuterung stammt aus der e-Mail, die ich erhalten habe:
    Smalltalk Express ist eine der produktivsten Programmiersprachen überhaupt; für Win 3.1 wahrscheinlich die beste Wahl. Es kommt mit 2MB Hauptspeicher aus, hat einen sehr guten GUI Editor und eine erstklassige Entwicklungsumgebung. Smalltalk Express war (unter dem Namen Smalltalk/V) in der 16-bit Zeit ein ganz normales kommerzielles Produkt. Der Hersteller (Digitalk, aufgekauft von Parcplace, aufgekauft von Cincom ...) hat es dann freigegeben als er seine 32bit Version auf den Markt brachte. Smalltalk läuft auf einer Virtuellen Maschine und wird in einen Bytecode kompiliert (so wie Java). Es entstehen also keine EXE-Dateien, sondern so genannte Images (die von der VM exekutiert werden). Es gibt aber anders als in Java, nicht pro Klasse ein Bytecode-File sondern nur eines für die ganze Anwendung. In STE ist außerdem die VM und der Bytecode (und statische Daten) in der Datei V.EXE verpackt.Der ganze classpath-Horror fällt damit weg. Out-of the box ist V.EXE ein Entwickler-Image, das das Transcript Fenster, den Klassenbrowser, den WindowBuilder und andere Tools enthält. Um eine Runtime zu erzeugen, macht man eine Kopie von V.EXE, entfernt dann alles, was man nicht braucht und sorgt dafür, daß beim Startup das Hauptfenster der Anwendung geöffnet wird (und nicht das Transcript-Fenster).  

    Download: http://www.cs.helsinki.fi/u/viljamaa/okp2000/jp/smalltalk.html

    Tutorials gibts unter http://www.whysmalltalk.com/tutorials/smalltalk_tutorials.htm


    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

     

    Win 3.x

    Pascal / Delphi

    Turbo Pascal 1.0 für Windows  letzte Version (für Win 3.x) war 1.5
    ... habe ich keine Erfahrungen mit. Bei Pearl Agency (Best-Nr KS-280-05) für DM 28,80 mit (kleinem) Handbuch zu kaufen.

    Delphi 1.0  alle Folgeversionen sind für Win 9x (32 Bit)
    Delphi 1.0 (Vollversion; komplett in deutsch) liegt dem Buch "Turbo Pascal und Delphi für Kids" von Hans-Georg Schumann bei; MITP-Verlag; ISBN 3-8266-0400-8 für DM 49,80. Wie der Titel schon erahnen lässt, ist Turbo Pascal ebenfalls dabei (Version 7.0; Vollversion; deutsch). Delphi ist praktisch "Visual Pascal". Eine wirklich komplette Sache und sehr gut für Anfänger geeignet. ACHTUNG: Bei meinem Exemplar fehlten beim Delphi Installationsdateien. Nach einem kurzen Anruf beim Verlag wurde aber anstandslos eine neue CD geschickt.

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

     

    Win 3.x

     C++

    Turbo C++ für Windows 3.1
    ... habe ich keine Erfahrungen mit. Gibt's bei Pearl Agency (Best-Nr KS-270-05) für DM 48,80 mit (kleinem) Handbuch.

    Borland C++ 2.0  für DOS und Windows  letzte Version (für Win 3.x) war 4.52
    Von Topware aus der "Student Line" (nur für den nichtkommerziellen Einsatz). Ausverkauf bei SMM für DM 8,99 (Best Nr 931-200). - Nicht mehr lieferbar (Mai 2000) -

    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

     


Zur Startseite

 

Haftungsausschluss    Impressum

© Frank Steinberg